Hund Entwurmen | Selbsttest & Entwurmung zuhause

Hund entwurmen

Die Frage nach der Entwurmung des eigenen Haustieres ist vor allem unter Hundebesitzern ein ständiges Gesprächsthema. Das Wann, wie oft, wie viel und die Wahl des richtigen Mittels stellen so manchen medizinischen Laien vor Herausforderungen.

Tatsächlich gibt es gravierende Unterschiede zwischen einzelnen Entwurmungsmitteln. Nicht nur auf die Inhaltsstoffe solltest du achten, auch die Dosierung will vorsichtig gewählt sein – denn nicht für jede Hundegröße kommt dieselbe Menge ins.

Mit diesem Artikel möchte ich dir einen Überblick über die Wurmkur für Hunde geben sowie Präventionsmaßnahmen und Alternativen aufzeigen. Außerdem sollen alle deine W-Fragen beantwortet werden: Wann, wie viel, wie oft, was, wie, warum und womit.

Die Grundsatzfrage: Muss man Hunde entwurmen?

Ist dein Hund erst einmal von Würmern befallen, können weit dramatischere Folgen auftreten als nur Durchfall, Erbrechen oder Nährstoffunverträglichkeiten. Haken-, Spul- und Bandwürmer leben im Verdauungssystem deines Hundes und ernähren sich von seinem Blut.

Blut ist für den Hund – wie auch für den Menschen – überlebensnotwendig; haben sich also bestimmte Arten von Würmern eingenistet, kann dies im Ernstfall zu einem Blutverlust tödlichen Ausmaßes führen. Außerdem gibt es Wurmparasiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können (Zoonosen).

Einzelne Band- und Spulwürmer zählen hier bereits dazu.

Kurzum: In welcher Form auch immer, Präventionsmaßnahmen und in Akutfällen auch chemische Entwurmungen sind eurer beider Gesundheit zuliebe unverzichtbar.

 

Die Wurmkur für Hunde: Möglichkeiten und Alternativen

Der Gedanke, den eigenen Hund zu entwurmen, ist oft begleitet vom Bestreben, ihn möglichst geringer chemischer Belastung auszusetzen. Schon seit einiger Zeit gibt es daher als Alternative zu chemischen Medikamenten auch homöopathische Wurmkuren.

Immer beliebter werden zudem verschiedenste Präventionsmaßnahmen; also vorbeugende Prozeduren, die in die tägliche Fütterung integriert werden können, um einen Wurmbefall schon im Vorfeld zu vermeiden.

Auch wenn du deinen Hund nur vom Tierarzt behandeln lässt und dem Wurmbefall durch natürliche Mittel vorbeugst: Für akute Notfälle solltest du stärkere Wurmkuren auch zu Hause parat haben – eine Kur pro Hund, denn hat einer von ihnen Würmer, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch der zweite Hund befallen ist.

Die Art der Wurmkur hängt dabei ganz von deinem Hund ab und verlangt zu Beginn ein paar Experimente: 

  • Tabletten und Pasten lassen sich leicht unter das Futter mischen. Sie werden von deinem Hund also in der Regel gut (und unbemerkt) aufgenommen. 
  • Spot-ons werden dem Hund ganz einfach in den Nacken geträufelt. Dort kann er sich das Mittel nicht ablecken und die Parasiten werden – je nach Wurmkur – binnen eines Tages abgetötet.
  • Futterzusätze eignen sich zur Vorbeugung. Karotten haben auf Würmer eine lähmende Wirkung, wodurch diese leichter ausgeschieden werden. Kokosöl oder auch Raspeln hindern sie daran, sich an der Darmwand festzuhalten, was ebenfalls die Ausscheidung zur Folge hat. Kurkuma wirkt zudem auch noch antiseptisch. Verschiedenste Zutaten haben unterschiedliche Wirkung und sind durchaus zu empfehlen – behalte aber im Auge, ob dein Hund sie auch wirklich verträgt, und nicht vielleicht die Zutaten gleich mit ausscheidet!
  • Kombinierte Präparate sind eine Mischung aus chemischen Elementen und natürlichen Anti-Wurm-Zutaten und zählen zu den Nahrungsergänzungsmitteln. Achte bei diesen darauf, dass sie biologischer Herkunft und möglichst hochgradig naturbelassen sind. Zu viel künstliche Verarbeitung könnten den Organismus nämlich zu stark belasten.
  • Auch Kontrollen des Hundekots sind regelmäßig anzuraten, um Wurmbefall frühzeitig zu erkennen. So kannst du das Wachstum der Würmer und den daraus resultierenden Schaden gering halten. Hierzu empfiehlt sich eine Kotprobenbox, die du dann mit den gesammelten Proben zur Analyse ins Labor schicken kannst; wie etwa dieses Wurmtestkit. Der Befund zeigt dir dann auch genau an, von welchen Parasiten dein Hund befallen ist.
  • Homöopathische Wurmkuren haben eine etwas andere Wirkungsweise: Sie spülen den Parasiten lebendig aus dem Organismus heraus. Wenn du gerade mit deinem Hund spazieren gehst, der unter Behandlung steht, hab unbedingt ein paar dichte Tüten parat und sammle den Kot ein! Ansonsten kann sich jeder Hund anstecken, der damit direkt oder indirekt in Kontakt kommt.

 

Wurmbehandlung für Hunde in der Praxis

Wurmkur für kleine Hunde

Hinsichtlich der Inhaltsstoffe eignen sich bestimmte Medikamente nicht für alle Hundegrößen. Vor allem Kleinsthunderassen wie Chihuahuas oder Spitze reagieren leicht auf eine Überdosis, erkennbar an Durchfall, Juckreiz, Mattigkeit, Erbrechen und in schweren Fällen auch an Haarausfall.

Lassen diese Symptome nicht nach wenigen Stunden nach, suche unbedingt einen Tierarzt auf – in diesem Fall war entweder das Mittel gänzlich ungeeignet oder die Dosis für deinen kleinen Vierbeiner zu hoch. Möglicherweise waren auch Inhaltsstoffe enthalten, auf die dein Hund allergisch reagiert.

Um auch wirklich kein Risiko einzugehen, solltest du bei Kleinsthunden eher zu Spot-ons oder zu vorportionierten Pasten greifen. Ebenfalls gibt es Wurmkuren in Pulverform – ideal, um die Menge an das Gewicht deines Hundes und die Futterration anzupassen.

 

Wurmkur für große Hunde

Auch bei großen Hunderassen kannst du Pulverwurmkuren verwenden und ganz nach den Bedürfnissen deines Hundes mit dem Futter vermischen. Tabletten mit höherer Wirkstoffdosis sind ebenfalls unproblematischer, da der Stoffwechsel größerer Hunde die Medikamente entsprechend besser verarbeiten kann.

Ist die Dosis zu niedrig, kann es passieren, dass das Mittel nicht richtig wirkt und sich die Behandlung über mehrere Tage erstreckt; es sei denn, du wechselst das Medikament.

 

Allgemeines zur Dosierung: Wurmbehandlung bei kleinen und großen Hunden

Bei der Wahl und der Dosierung der geeigneten Entwurmungsmittel spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Ein kleiner Hund bekommt grundsätzlich eine niedrigere Dosis als ein großer Hund, egal ob Welpe oder erwachsen. Dann kommt es darauf an, welche Wirkstoffe in der Wurmkur enthalten sind; eher stärkere Stoffe, mit denen eine Einmalanwendung genügt, oder erfolgt die Wurmkur über mehrere Tage?

Pauschal kann also nicht gesagt werden, welchem Hund du wie viel davon verabreichen musst, da dies einerseits vom Hund und andererseits vom Medikament abhängig ist. Diese Wurmtabletten hier sind beispielsweise für Hunde ab einem Körpergewicht von fünf Kilogramm vorgesehen, wobei die Tabletten – je nach Erfordernis – halbiert oder geviertelt werden können.

Zuletzt aktualisiert am 15. Mai 2022 um 0:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Nebenwirkungen und Überdosis

Dass dein Hund nach einer Wurmkur müde wird ist durchaus normal. Wirkt dein Hund jedoch apathisch und reagiert nicht einmal mit minimalen Signalen auf ein Ansprechen oder Berühren, kann es sich um eine Überdosisreaktion handeln. Ein Telefonat zur Abklärung mit dem Tierarzt kann keinesfalls schaden – es gibt Wurmkuren, die dafür bekannt sind, dass sie besonders intensiv wirken und dem Körper einiges abverlangen (auch bei großen Hunden). Gönne deinem Hund in einem solchen Fall ein paar Stunden Pause.

 

Wurmkur für Hundewelpen

Ja, auch Welpen können bereits in frühen Tagen an Wurmbefall leiden. Ist die Mutterhündin von Würmern oder auch nur deren verkapselten Larven befallen, wandern diese durch die körperlichen Veränderungen während der Tragezeit in die Gebärmutter und infizieren dort bereits den Embryo.

Sehr starker Befall gefährdet die Gesundheit und auch das Wachstum deines Welpen; aus diesem Grund ist es bedeutsam, die Wurmkur Hundewelpen und Muttertier zu verabreichen. Bei Welpen solltest du sowohl in der Fütterung als auch bei jeder Medikation bedenken, dass weder Körper noch Geist vollständig entwickelt sind.

Die falsche Medikation kann auch die zukünftige Entwicklung des Welpenkörpers und der Gehirnfunktionen beeinflussen. Verwende daher nur passend dosierte Medikamente und passe sie später an, wenn der Hund gewachsen ist und an Gewicht zugelegt hat. Verlasse dich bei der Entwurmung von Welpen unbedingt auf die Vorgaben deines Tierarztes.

Die erste Wurmkur gegen Spulwürmer darf bei Welpen nicht zu spät erfolgen: Sie findet bereits im Alter von zwei Wochen statt; danach kommt es alle zwei Wochen zu einer Wurmkur mit den entsprechenden Mitteln. Die letzte Gabe erfolgt zwei Wochen nachdem der Welpe die letzte Muttermilch aufgenommen hat.

Außerdem: Gemeinsam mit der ersten Wurmkur des Welpen sollte auch die Mutterhündin eine Spulwurmbehandlung erhalten.

 

Wurmkur und Zeckenschutz gleichzeitig

Generell spricht nichts dagegen, eine Wurmkur und einen Zeckenschutz zu kombinieren. Schließlich wäre es eigenartig, wenn du deinem Hund erst das Zeckenhalsband abnehmen müsstest, damit das Wurmkurpulver im Futter später wirkt; das Eine hat grundsätzlich mit dem anderen nichts zu tun. Allerdings kommt es darauf an, welche Mittel du verwendest. Es kann durchaus vorkommen, dass zwei verschiedene Impfstoffe jeweils Inhaltsstoffe haben, die jene des anderen Mittels außer Kraft setzen.

Am ehesten geschieht dies bei zwei gleichen Formen der Verabreichung; also eine Impfung gegen Zecken und eine Impfung gegen Würmer. Da es aber keine Impfung gegen Wurmbefall gibt, fällt dieses Risiko hier weg. Bei zerdrückten Tabletten sieht die Sache jedoch wieder anders aus. Am besten kombinierst du zwei unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten: Wurm-Spot-on und Zeckentablette oder Zeckenimpfung und die Entwurmtabletten für Hunde. 

Auch Floh und Wurmkur in Einem sind nach diesem Schema möglich. Flöhe und Zecken kannst du jeweils mit Halsbändern von deinem Hund fernhalten, wodurch die Wurmkuren ganz nach Bedarf ausgelegt werden können: Futterzusätze, Pasten, Tabletten, Pulver – ohne Risiko einer „Wirkstoffkollision“.

 

Wurmkurprodukte für den Hund: Vom Pulver bis zum Spot-on

Die bereits erwähnten Entwurmungstabletten von Milbemax eignen sich für große Hunde genauso wie für kleine. Die Tabletten sind einfach zu teilen, wodurch du jedem Hund die für ihn vorgesehene Dosis verabreichen kannst. Anwendbar sind die Tabletten bei Wurmbefall verschiedener Arten, Welpen sollten diese Tabletten aber erst mit einem Mindestalter von zwei Wochen verabreicht bekommen; bei einer MDR1-Genmutation solltest du eine andere Wahl treffen. Nach der letzten Muttermilch wird die Dosis dem Welpen monatlich verabreicht, danach quartalsweise.

Wenn Hunde Entwurmungstabletten verweigern, versuche es mit einer schmackhaften Wurmkurpaste wie der von Flubenol. Auch damit ist eine Abwehr mehrerer Wurmparasiten gegeben, jedoch nicht für große Hunde zu empfehlen. Ob du die Paste unter das Futter mischt, direkt in das Maul verabreichst oder an eine Stelle aufträgst, wo dein Hund sich ableckt, bleibt ganz dir überlassen. Der süßliche Geschmack sorgt für eine gute Aufnahme.

 

Das Fazit zur Entwurmung

Die richtige und effektive Entwurmung ist eine Frage der Dosierung und der Mittel. Doch notwendig ist sie allemal – vor allem bei Hunden, mit denen du ständig draußen bist. Ist eine Kettenreaktion erst entstanden, verbreitet sich der Wurmbefall nahezu unaufhaltsam.

Welpen entwurmen sich am einfachsten, wenn du sie früh an die Verabreichung von Tabletten gewöhnst. Während der Sozialisierungsphase kannst du die Entwurmung wie ein Training betrachten – gerade dann lernen die Vierbeiner nämlich besonders schnell und haben später auch keine Behandlungsprobleme, wenn sie aus einem anderen Grund wirklich einmal eine Entwurmungstablette für Hunde einnehmen müssen.

Falls du dir damit schwertust, einzuschätzen, welche Entwurmungsmittel die richtigen für deinen Hund sind, versucht es gemeinsam herauszufinden. Stellt sich heraus, dass er die Wurmmittel aus der Welpenzeit gut verträgt, kannst du durchaus dabei bleiben – irgendwann solltest du nur die Dosis erhöhen, um sie an Körpergröße und Gewicht anzupassen. 

Manchmal entwickeln Hunde im Laufe ihres Lebens auch eine Unverträglichkeit auf bestimmte Lebensmittel und Inhaltsstoffe. In einem solchen Fall kannst du nur durch Allergie- und andere, teils medizinische Tests herausfinden, worauf dein Hund reagiert und die Ernährung sowie die Medikation anpassen – und zwischen all den verschiedenen Mitteln und Methoden gibt es auch eine, die exakt zu den Ernährungs- und Lebensbedürfnissen passen.

 

FAQ

Wie lange scheidet Hund nach Wurmkur Würmer aus?

Je nach Wurmkur sind nach 24 Stunden die Parasiten vollständig ausgeschieden.

Wieso kommen Würmer bei Welpen trotz Wurmkur vor?

Die meisten Kuren wirken in der Regel nur bei bestehendem Wurmbefall. Wenn ihr spazieren seid nachdem dein Hund entwurmt wurde, kann er sich sofort wieder infizieren, sobald er am Kot eines infizierten Hundes schnüffelt.

Ist eine Wurmkur mit Tabletten für Hunde immer effektiv?

Hast du die richtige Dosierung für deinen Hund gewählt, sind die Tabletten im Allgemeinen gut verträglich und wirkungsvoll; bedenke aber, dass es danach jederzeit wieder zu einer Neuinfektion kommen kann.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

 

Schreibe einen Kommentar